Woandershin - Rixdorf
 
Ein böhmisches Dorf in Berlin
Visuelle Performance, gezeichnet auf einem iPad Pro
 

Live-Zeichnen, Live-Musik und 2 Akteure

Theater Tineola, Theater Rafael Zwischenraum, Zabelov Group


Die Inszenierung ist inspiriert von der historischen Situation im Jahre 1737, der gefährlichen und kräftezehrenden Flucht böhmischer und mährischer Protestanten nach Berlin - Rixdorf.
Die historische Situation Anfang des 18. Jahrhunderts ist von gesellschaftlichem Umbruch geprägt. Protestanten verschiedener Richtungen müssen immer wieder um das einfache Recht kämpfen, ein eigenes Leben und den eigenen Glauben zu leben. Das feudalistische Prinzip der Leibeigenschaft wird noch weitere hundert Jahre anzutreffen sein, während sich schon längst ein freier Handel entwickelt hat und sich erste Formen von Industrie zeigen.
„Woandershin - Rixdorf“ ist ein Abenteuer über das Verlassen der Heimat, getrieben vom Mangel an Freiheit; verbunden mit der Bedrohung des eigenen Lebens, aber auch der ungebrochenen Hoffnung auf ein neues und sicheres Zuhause.
Doch wohin wir auch immer gehen, waren schon Menschen vor uns da. Regeln sind schon aufgestellt; Häuser erbaut; Land in Parzellen aufgeteilt und Staatsgrenzen gezogen. Das Land ist schon besetzt, und wer immer neu ankommt, ist auf Offenheit, persönliche Verbindungen oder Freundschaft, oder schlicht auf Hilfe und Toleranz angewiesen.
Dies fanden die Glaubensflüchtlinge, die Berlin im Jahr 1737 erreichten, mit Unterstützung von Friedrich-Wilhelm I in der Umgebung von Berlin und gründeten Böhmisch-Rixdorf.
In der Arbeit an unserer Inszenierung haben wir an eigene Erfahrungen, Erlebnisse und Gefühle angeknüpft. Die Spuren, die sie in uns hinterlassen haben, fließen in eine Aussage ohne Worte ein.
Diese Form der Inszenierung ist typisch für unsere Arbeit - eine visuelle Aussage auf emotionaler Ebene. Das Zusammenspiel von Live-Zeichnen, Live-Musik und tänzerischem Spiel der Akteure ohne Worte, wendet sich an alle Zuschauer unabhängig von Nationalität und Sprache.

 

 

    Fotos: Michaela Bartoňová


Woandershin - Rixdorf:

Tineola Theater, Theater Rafael Zwischenraum, Zabelov Group

Zeichnen, Malen:

Michaela Bartoňová

Darsteller:

Ralf Lücke, Dagmar Spain

Musiker:

Jan Šikl, Roman Zabelov

Regie:

Azadeh Kangarani, Michaela Bartoňová

Choreografie:

Dagmar Spain, Ralf Lücke

Komposition:

Zabelov Group

 




Představení je součástí zahájení Česko-německého kulturního jara 2017 v regionech. Česko-německé kulturní jaro 2017 je přeshraniční kulturní iniciativa Velvyslanectví Spolkové republiky Německo v Praze, Goethe-Institutu v Praze, Česko-německého fondu budoucnosti a Českých center v Berlíně a Mnichově ve spolupráci s Ministerstvem kultury a Ministerstvem zahraničních věcí České republiky.

 

Startseite

Inszenierungen

Termine

Musik

Rafael Zwischenraum

Impressum/Datenschutz